GEZ wird zum Beitragsservice: Das ändert sich 2013

Dieser Artikel wurde am 22.12.2012 verfasst.

GEZ wird zum Beitragsservice: Das ändert sich 2013

Die GEZ ist eine Gemeinschaftseinrichtung des Zweiten Deutschen Fernsehen, des Deutschlandradios und der ARD-Landesrundfunkanstalten. Bisher wurden die zu zahlenden Rundfunkgebühren von der GEZ eingezogen. Weil das bisherige Finanzierungsmodell der Rundfunkgebühren aus der Zeit der ersten TV-Geräte stammt, musste ein neues Berechnungsmodell zusammengestellt werden. Schließlich hat sich die Art des Medienkonsums enorm geändert.

Ab dem 1. Januar 2013 werden die bisherigen Rundfunkgebühren von dem neuen Rundfunkbeitrag ersetzt. Dieser wird in Zukunft nicht mehr von der GEZ, sondern vom sogenannten Beitragsservice verlangt.

 

Änderungen für Bürgerinnen und Bürger

Bisher wurden die Rundfunkgebühren pro Haushalt nach der Anzahl der Geräte berechnet. Wohnten beispielsweise zwei erwerbstätige Personen in einer Wohnung und jede der Personen nutzte einen Fernseher, waren Rundfunkgebühren für jedes Gerät zu entrichten. Genau hier setzt der neue Rundfunkbeitrag an. In Zukunft wird es diese Art der Berechnung nicht mehr geben.

Ab dem 1. Januar 2013 spielt es keine Rolle mehr, wie viele Geräte in einer Wohnung zum Empfang genutzt werden und wie viele Personen in einem Haushalt leben. Pro Wohnung wird ein Rundfunkbeitrag fällig. Besonders Großfamilien und Wohngemeinschaften werden von dieser neuen Regelung profitieren.

Ab dem kommenden Jahr wird der Rundfunkbeitrag pro Wohnung 17,98 Euro monatlich betragen. Wurden bisher bereits für ein Fernsehgerät und beziehungsweise oder ein Radio pro Wohnung Rundfunkgebühren bezahlt, ändert sich nichts. Der neue Rundfunkbeitrag, der pro Wohnung fällig wird, beinhaltet gleichzeitig die Gebühr für alle privaten Autoradios der Bewohner. Zudem wird nicht mehr zwischen den verschiedenen Geräten unterschieden. Es ist egal ob Angebote des öffentlich rechtlichen Rundfunks mit dem Radio, dem Computer oder dem Fernseher empfangen werden.

 

 

Ermäßigung und Befreiung von der GEZ Beitragsservice

Wer aus finanziellen oder gesundheitlichen Gründen eingeschränkt ist, kann eine Ermäßigung oder Befreiung vom Rundfunkbeitrag beantragen. Hierfür müssen allerdings einige Voraussetzungen gegeben sein. Weitere Informationen hierzu, gibt es unter service.rundfunkbeitrag.de.

 

Änderungen für Unternehmen und Institutionen

Bei der Berechnung für den neuen Rundfunkbeitrag bei Unternehmen und Institutionen kommt es auf die Anzahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigen, Betriebsstätten und Kraftfahrzeuge an. Je nach dem wie viele Mitarbeiter pro Betriebsstädte beschäftigt werden, wird ein Unternehmen in die zugehörige Beitragsstaffel eingeordnet. Zwischen verschiedenen Geräten wird auch hier nicht mehr differenziert.

 

Freiberufler und Selbstständige

Wer als Freiberufler oder Selbstständiger bereits für den privaten Haushalt einen Rundfunkbeitrag leistet und von zu Hause aus arbeitet, muss keinen weiteren Beitrag für die Betriebsstätte zahlen. Monatlich kommen, je betrieblich genutztem Fahrzeug noch weitere 5,99 Euro hinzu.

 

GEZ Beitrag für Kleinst- und Kleinunternehmer

Unternehmen, die bis zu 19 Mitarbeiter beschäftigen, müssen pro Betriebsstätte 17,98 Euro monatlich bezahlen. Werden bis zu acht Mitarbeiter beschäftigt, beträgt der Rundfunkbeitrag pro Betriebsstätte 5,99 Euro monatlich.

 

Änderungen für Einrichtungen des Gemeinwohls

Öffentliche allgemein- oder berufsbildende Schulen, Hochschulen und staatlich genehmigte oder anerkannte Ersatz- oder Ergänzungsschulen profitieren von einem gedeckelten Beitrag. Pro Betriebsstätte werden monatlich maximal 17,98 Euro fällig. Dieser Beitrag beinhaltet alle Kraftfahrzeuge, die auf die Schulen zugelassen sind. Gemeinnütze Einrichtungen, Vereine und Stiftungen profitieren von der gleichen Deckelung. Gibt es nur bis zu acht Beschäftige verringert sich der Beitrag auf 5,99 € monatlich.

 

Anmeldung und Änderungen

Für viele private Haushalte ändert sich ab Januar 2013 nichts. Es lohnt sich zu prüfen, ob der neue Rundfunkbeitrag geringer ausfallen wird. Ist das der Fall, muss dies gemeldet werden. Wer er eine neue Wohnung anmelden, Angaben ändern oder eine Wohnung abmelden möchte, gelangt hier zu den Formularen. Unternehmen und Einrichtungen des Gemeinwohls müssen sich ebenfalls anmelden und eventuelle Änderungen mitteilen.

 

Der neue Internetauftritt

Aufgrund dessen, dass die GEZ von dem neuen Beitragsservice abgelöst wird, ist die bisherige Internetseite der GEZ nur noch bis 31.12.2012 aufrufbar. Ab dem 1. Januar 2013 ist der neue Internetauftritt der Anstalt des öffentlichen Rechts
unter rundfunkbeitrag.de erreichbar.
Sollten Sie doch Probleme mit dem neuen Beitragsservice bekommen, können Sie sich jederzeit an die Spies Rechtsanwälte wenden.