Interview bei „HR Maintower“ – Ägypten-Urlaub, ja oder Nein? (04.07.2013)

Dieser Artikel wurde am 09.07.2013 verfasst.

Interview bei „HR Maintower“ – Ägypten-Urlaub, ja oder Nein? (04.07.2013)

Immer wieder kommt es vor, dass in einem Land, das oftmals Ziel einer Urlaubsreise ist, bestimmt Umstände auftreten, die zur Möglichkeit der Kündigung des Reisevertrages führen. Wann dies der Fall ist regelt der § 651 j BGB, den dort heißt es sinngemäß : dass sowohl der Reiseveranstalter aber auch der Reisende selbst den Vertrag kündigen können, wenn die Reise infolge bei Vertragsabschluss nicht voraussehbarer höhere Gewalt erheblich erschwert gefährdet oder beeinträchtigt wird.

Die Schwierigkeit liegt hier natürlich in der Abgrenzung wann ein Ereignis eine Reise derart beeinträchtigt, dass das Kriterium der höheren Gewalt erfüllt ist.

Aktuell stellt sich hier diese Frage für das Reiseland Ägypten. Seit der Absetzung des Präsident Mursi gibt es in vielen ägyptischen Städte gewaltsame Auseinandersetzungen, so dass viele Reisende nun entscheiden müssen, ob die Reise überhaupt angetreten werden soll und wenn ich mich entscheide nicht zu fahren, dann kostenlos der Reisevertrag gekündigt werden kann.

Diese Frage ist nicht immer leicht zu beantworten.

In der Regel ist die Handhabung bei Pauschalreisen dahingehend, dass man sich an den Empfehlungen des Auswärtigen Amtes in Berlin orientiert, d.h. wenn das Auswärtige Amt – über die entsprechende Internetseite leicht zu finden – von einer Reise dringend abrät und somit eine Reisewarnung vorliegt, die höhere Gewalt in der Regel bejaht wird und die –kostenlose- Kündigung des Reisevertrags möglich ist.

Bei gebuchten Flügen allerdings ist man auf die Kulanz der Fluggesellschaft angewiesen; da es sich hierbei um einen Werkvertrag handelt, auf den das Reiserecht keine Anwendung findet.

Die aktuelle Warnung bezüglich Ägyptens ist nicht einheitlich. Während die großen Urlaubsgebiete am roten Meer und den Touristenzentrum in Ober-Ägypten wie Luxor, Assuan, Nil-Kreuzfahrten sowie der Flughafen in Kairo nicht unter die Warnungen fallen, werden von Reisen in die übrigen Landesteile wie auch nach Kairo und Alexandria abgeraten.

D.h. im Klartext, dass für die großen Zentren eben keine Reisewarnung existiert und daher eine Stornierung bzw. Kündigung der Reise entsprechend kostenpflichtig ist, es sei denn man hat sich vorher mit dem Reiseveranstalter geeinigt auf eine Pauschalgebühr oder sogar auf das Recht einer Umbuchung, das ist aber wie gesagt reine Kulanz des Reiseveranstalters.