Rede zur Einweihung der neugestalteten Rechtsanwaltskanzlei der Spies Rechtsanwälte

Dieser Artikel wurde am 27.07.2012 verfasst.

Rede zur Einweihung der neugestalteten Rechtsanwaltskanzlei der Spies Rechtsanwälte

Liebe Gäste,

Ich freue mich sehr, dass Sie meiner Einladung gefolgt sind und heute mit mir auf die modernisierte Kanzleiräume anstoßen wollen.

Es ist jetzt ziemlich genau 1 Jahr her, als ich die Kanzlei von Herrn RA. Knipfer erworben habe. Damals stand ja zunächst einmal die Übernahme im Vordergrund, insbesondere auch die Ernennung zur ADAC-Syndicus-Vertragsanwältin, weniger die Gestaltung der einzelnen Räume.

Nach den ersten Wochen  sogar Monate der Aufregung sind wir wieder zur Ruhe gekommen und es fiel auf, dass die Räume nicht wirklich so gestaltet waren, wie ich mir das letztendlich für meine Kanzlei vorgestellt habe. Wir hatten zwar die gesamte EDV bereits auf den neuesten technischen Stand gebracht, jedoch konnten der Laminatboden, die oberirdischen Kabel, die grauen Plastikmöbel und die gelben Wände nicht wirklich überzeugen. Von der Küche ganz zu schweigen.

Die Findungsphase dauerte nicht allzu lange und ich bzw. ich und mein Mann wussten dass wir hier noch einmal eine Umgestaltung der Räume vornehmen wollten.

Auch wenn das an dieser Stelle noch etwas verfrüht ist, so möchte ich mich ganz herzlich bei meinem Ehemann bedanken, der mir seine Unterstützung, seine Liebe und manchmal auch seine Kritik immer zur Seite gestanden hat und steht.

Ja, wie ging es weiter, wir haben uns natürlich Gedanken gemacht, ob wir das alleine schaffen können, wie sich ein derartig großer Umbau gestalten lässt, wobei das schwerste überhaupt war, einen Anfang zu finden.

Dieser fand sich dann mehr oder weniger zufällig als wir in Bad Soden an dem Geschäft KnallGrau vorbei fuhren. In meiner Zeit in Bad Soden habe ich öfters einmal in das kleine aber feine Geschäft reingeschaut, wobei mir damals schon aufgefallen ist, dass dort einfach sehr schöne Designer-Möbel ausgestellt waren.

Ohne überhaupt zu wissen, ob wir dort an der richtigen Adresse zwecks der Einrichtung bzw. Planung einer Rechtsanwaltskanzlei waren, sind wir ausgestiegen und hineingegangen. Wir wurden von einer sehr netten jungen Dame, wie sich dann herausgestellt hat, die Frau Rössler, die heute auch hier ist, empfangen.

Es wurde schnell deutlich, dass die Mitarbeiter in dem exklusiven Geschäfts sehr wohl wussten, auf was sie sich einlassen und so kam es, dass bereits eine Woche später Frau Rössler mit dem Geschäftsführer von der Firma KnallGrau, dem Innenarchitekten Herrn Seidel, eine Woche später in den Büroräumen standen, um sich ein Bild zu machen. Und dann ging alles eigentlich ganz schnell.

Die ersten Pläne waren innerhalb der nächsten Woche fertig, die Gesamtplanung wenige Wochen danach abgeschlossen. Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlichst für die Arbeit, das Fingerspitzengefühl und die Professionalität bei Frau Rössler und Herrn Seidel bedanken. Auch wenn wir selbst ziemlich genaue Vorstellungen von dem hatten, wie es denn einmal werden sollte, so verstanden es Beide mit ihrem Fachwissen unsere Wünsche optimal umzusetzen. Vielen Dank dafür nochmal.

Der nächste Schritt war die Auswahl der Handwerker, die die tollen Ideen des Architektenteams umsetzen konnten.

Einer der Hauptschwierigkeiten, da wird mir der Herr Knipfer – den ich an dieser Stelle begrüße und mich für die Geduld während der Bauphase bedanke- aus eigener Erfahrung zustimmen, war die Elektrik. Jahrzehntelang wurden alle Kabel oberirdisch gelegt. Jeder Anwalt hat mindestens 30 neue Kabel gezogen, das Chaos war perfekt. Steckdosen waren teilweise angeschmort, Kabelstränge zierten die Wände und die Decken, es konnte selbstverständlich alles so nicht bleiben.

Wir erinnerten uns an einen jungen engagierten Elektriker, den wir bereits für einige Arbeiten bei der Übernahme der Kanzlei beauftragt hatten. Dies war der Herr Diller aus Kelkheim. Wir luden ihn in die Kanzlei ein und informierten ihn von unserem Vorhaben und hatten sofort den Eindruck, dass wir mit ihm den richtigen Elektriker gefunden haben, was sich später auch so herausstellen sollte. Herr Diller hat nicht nur die wirklich schwere Aufgabe der Verkabelung gemeistert, er störte dabei nicht einmal den Kanzleibetrieb indem er in den Abendstunden teilweise nachts und die Wochenenden über Wochen hinaus das Kabelgewirr im Keller zusammengefasst und durch die Böden in die einzelnen Räume verteilt hat. Herr Diller wir werden Sie weiter empfehlen. Vielen Dank.

Ein ähnliches Engagement können wir auch unserem EDV-Spezialisten, Herrn Böhm von der Firma EDVService24.com, bestätigen. Aufgefallen, wieder zufällig durch einen Flyer, entpuppte sich Herr Böhm zu einem Allroundhelfer während der Bauphase, nicht nur was die Hard- und Software angeht, sondern auch eine neue Telefonanlage wurde installiert, insbesondere hat er  ein provisorisches Arbeiten während der Hauptbauphase in der Remise möglich gemacht.

Vielen Dank Herr Böhm.

Die Malerarbeiten und die Türen wurden von unserem Herrn Sabatino durchgeführt, dieser verweilt zurzeit in dem schönen Italien um sich von der doch sehr schweren Arbeit, zu erholen. Auch wenn er heute nicht da ist, ganz vielen Dank für die Ausdauer und Geduld, auch wenn es manchmal schwer gefallen ist.

Nicht unerwähnt möchte ich Herrn Tülek lassen, der heute terminlich verhindert ist. Die Wiederbelebung des alten Dielenfußbodens ist ihm wunderbar gelungen.

Der Firma Bilandzija danken wir für den Austausch der Heizkörper, die dringend notwendig waren und das Verlegen der Anschlüsse in der Küche, ohne die der Einbau der schönen Küche nicht umzusetzen  gewesen wäre.

Der Firma Blum,  für den Austausch der Fensterbänke.

Ja was fehlt noch, die Glaswand, Herr Bischofer.

Wir haben mehrere Angebote eingeholt, die meisten scheiterten bereits bei der Planung und lehnten den Auftrag dankend ab. Ganz anders Herr Bischofer. Mit zugegebener Maßen sehr viel Geduld, auch mit der zu gelegentlich zu hysterischen Anfällen neigenden Rechtsanwältin blieb er die Ruhe selbst und stellte letztendlich eine derart tolle Glaswand in den hohen Raum, die genau unseren Vorstellungen so entsprach. Auch die Spiegel in der Küche und die Verglasung im Eingangsbereich sind von dem Herrn Bischofer, tolle Arbeit vielen Dank.

Und da reiht sich dann auch nahtlos der Herr Zühlke ein, nach der Beschriftung der Außenfenster zog er in die Glaswand und den Eingangsbereich die Folien auf, so dass das Gesamtbild abgerundet werden konnte. Ganz tolle Arbeit Herr Zühlke.

Aber nicht nur die Umbaumaßnahmen mussten bewältigt werden, es galt den gesamten Kanzleibetrieb während dieser Zeit aufrechtzuerhalten.

Meinen ganz großer Dank an mein gesamtes Team allen voran Frau Freund als Leiterin des Sekretariats, die immer die Stellung gehalten hat, Frau Rodriguez, liebe Tamara, die heute Geburtstag hat –herzlichen Glückwunsch— und Frau Rottmund und Katharina, ohne die der vorübergehenden Umzug in die Remise nicht möglich gewesen wäre.

So das waren, die Handwerker, Helfer und Planer der nunmehr wie ich finde super tollen Kanzleiräume.

Ich wurde immer wieder angesprochen, weshalb ich denn eine derartige Investition treffen würde, da mir doch das Haus gar nicht gehöre. All denen habe ich zur Antwort gegeben, ganz einfach weil ich ganz tolle Vermieter habe.

Liebe Frau Weyl, lieber Herr Weyl, ich danke Ihnen für Ihre moralische Unterstützung und der Sicherheit die Sie mir gegeben haben, noch lange in den Räumen als Rechtsanwältin tätig sein zu dürfen und das Erbe Ihres Onkels, gerade auch mit der Modernisierung weiter in Ehren halten zu dürfen. Die Familie Weyl hat sofort zugesagt, die Finanzierung der neuen Heizkörper und Fensterbänke zu übernehmen, was so auch nicht selbstverständlich ist.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen

Dann freue ich mich noch sehr, dass meine Nachbarn gekommen sind, die Familie Fix, die uns zu Hause sehr unterstützen und meine liebe Schwiegermutter, die Emma Spies, die uns immer wieder ihre Hilfe angeboten und uns damit unterstützt hat.

Auch Herrn Hahn von der  Bank begrüße ich. Auch wenn wir diesmal seine Hilfe nicht in Anspruch genommen haben, so ist ein gutes Verhältnis zur Bank immer förderlich. Herr Hahn, wir haben noch viel vor, und freuen uns Sie an unserer Seite zu haben.

Das gleiche gilt unserem Steuerberater, Herrn Häfner.

Soweit zur Vergangenheit, kommen wir zu Zukunft.

Ich habe zwar eine alteingesessene und recht bekannte Kanzlei erworben, doch will man natürlich die Neuerungen und damit die Anpassung an den Zeitgeist bekannt machen

Dafür freuen wir uns über die Unterstützung der endcore Medienagentur, Herr Köbel und Herr Lang die gerade an der Erstellung der Homepage arbeiten, unterstützt von Herrn Kohlmeyer, von der Firma Rocco-Media, der für die Bilder und den Imagefilm sorgen wird.

Und damit komme ich abschließend noch zu Herrn Ebeling und Herrn Wiegend, als kaufmännischer Leiter bzw. Verkaufsleiter  von der Medienagentur Peter Nickel, die zum einen den Kontakt zu Herrn Kohlmeyer hergestellt haben, und zum anderen indirekt durch die Zusammenarbeit mit meinem Ehemann zur Gesamtfinanzierung des großen Modernisierungsobjekts  beigetragen haben.

Na jetzt habe ich langsam genug geredet. Lasst uns zusammen anstoßen auf die gelungene Modernisierung und auf den schönen Tag.

Vielen Dank

(Autor: Frau Rechtsanwältin Katja Eva Spies)